Steinzeit-Tag im Eibeler Wald

Am letzten Freitag vor den Herbstferien besiedelten 6 steinzeitliche Horden den Wald beim Waldsofa. Jede Horde hatte verschiedene Aufgaben zu erledigen, damit diese so richtig in die Steinzeit eintauchen konnten. Als erstes musste jede Horde eine Feuerstelle errichten und ein Feuer entfachen. OK, zugegeben, beim Entfachen griffen wir auf neuzeitliche Anzündwürfel und Streichhölzer zurück, sonst wäre es ein kalter Tag im Wald geworden.

Die wirkliche Herausforderung war aber, dass das Feuer bis um ca. 12.00 Uhr nicht erlosch. So mussten 1-2 Hordenmitglieder immer wieder Holz suchen und zum Feuer schauen. Das war gar nicht so einfach.

Eine Steinzeithorde brauchte selbstverständlich auch eine Hütte. Diese wurde mit mehr oder weniger grossem Erfolg errichtet.

Waffen? Ja, Waffen! Die Horde musste steinzeitliche Waffen herstellen, um damit dann das Mittagessen zu jagen. Auf dem Speiseplan standen: Mammut, Wollnashorn und Rentier.

Eine andere Möglichkeit, um an Nahrung zu kommen, war das Fischernetzknüpfen. Dieses Handwerk verlangte dem Steinzeitmenschen einiges an Geschick ab. Nicht allen gelang es, ein Fischernetz zu knüpfen, mit welchem man auch wirklich etwas fangen konnte.

Auch einiges an Fingerfertigkeiten und Geduld verlangte das Weben auf dem selber hergestellten Webrahmen.

Die heisse Glut des Feuers wurde dann von den Steinzeitmenschen benötigt, um ihre zuvor hergestellten Tontöpfe zu brennen. Zur Freude der Hordenmitglieder zerbarsten nur ganz wenige Töpfchen beim Brennen.

Nach einem spannenden Tag kehrten die Steinzeitmenschen, müde und nach Rauch riechend, wieder zurück ins 21. Jahrhundert und starteten in ihre wohlverdienten Ferien.

Schule Inwil 2019