Neues Mobiliar

Vielleicht sind Sie selbst noch an diesen Schülerinnen-

und Schülerpulten gesessen, haben über

Arbeitsblättern gebrütet und dabei Kritzeleien auf und

unter dem Pult hinterlassen. Ein Grossteil der

aktuellen Pulte und Stühle ist bereits einige Jahrzehnte

alt und teilweise noch mit der Öffnung fürs Tintenfass

bestückt. Zum Teil sind die Pultoberflächen nicht mehr

eben und einige kaputte Stellen führen immer mal

wieder zu kleinen Holzsplittern in den Fingern.

Kari Rust ist mit viel Fachkompetenz und Sorgfalt an

der Arbeit und versucht, die Lebensdauer jeweils zu

verlängern, was ihm immer wieder gelingt, jedoch auf

Dauer nicht die Lösung sein kann.

Das Lernen und die Schule hat sich in den letzten Jahren verändert – Lernen findet nicht mehr ausschliesslich hintereinander statt, sondern miteinander. Aus diesem Grund sind wir seit einem halben Jahr in der Auseinandersetzung mit neuem Schulmobiliar. Konkret bedeutet dies, dass wir Mobiliar getestet und Offerten eingeholt haben und bei anderen Schulen einen Augenschein auf deren Einrichtung genommen haben. Das Ziel ist es, im nächsten Schuljahr das gesamte Mobiliar des Schulhaus Rägenboge II zu ersetzen. Die Bildungskommission und der Gemeinderat werden hierfür an der Gemeindeversammlung einen Investitionsbeitrag beantragen. In einigen Jahren sollte dann das Schulhaus Rägeboge I folgen. Das Mobiliar des neuen Schulhauses (Rägeboge III) muss in den nächsten zehn Jahren nicht ersetzt werden. Wir freuen uns darüber, wenn die alten Tische und Stühle bald durch neues und zeitgemässes Mobiliar ersetzt werden.

David Stephan, Schulleitung

Schule Inwil 2019