Jägernachmittag

Der coolste Tag ever

 

Im Wald war alles so cool, was meint ihr! Wir durften so coole Sachen machen. Über die Waffen haben wir viel gelernt. Es war so genial. Ich möchte wieder mal in den Wald gehen, und ihr müsst es auch erleben, oder!

Die Jäger erklärten die Waffen uns ganz genau, und ich muss das Wort einfach wieder sagen es war so cool und so spannend, cool, oder!

Im Wald, durften wir durch eine Wiese laufen. Plötzlich kam eine Fahne sie stank grausam nach Kotze. Igitt! Die Fahne ist für das, dass die Rehe ihre Kinder nicht in die Wiese legen. Sonst könnte das Rehkind vom Traktor überfahrt werden. 

Die BFFS May , Aline

DIE SPANNENDE JAGD DER JÄGER

Die 4. und 5. Klässler hatten einen schönen Tag bei den Jägern. Die Waffen waren sehr cool. Die Waffen haben eine unglaubliche Reichweite. Es war ein interessanter Pfeilbogen dabei, den darf man in der Schweiz nicht benutzen. Wen man ein Tier nicht richtig abschiesst, muss man einen Gnadenschuss ausführen.

Nach dem Essen spielten wir noch etwas Lustiges. Danach gingen wir wieder nach Hause.

Diego, Dario, Ben

EIN TAG BEI DEN JÄGERN

 

DATUM:14.5.19

GESCHRIEBEN VON:

ALICIA UND CÉLINE

 

Am 10.5.19 gingen wir alle zu den Jägern. Dort haben sie uns erklärt wie man Gewehre braucht,

Ihren Job vorgestellt und verschiedene Tierköpfe gezeigt. Sie haben uns aber auch etwas über die Vögel und die Natur erklärt.

 

Nach einer kurzen Wanderung kamen wir bei Posten 3 an. Dort fragte Alicia, ob die Reh Kitze  flüchten, wenn der Mähdrescher kommt. Der Jäger sagte nein. Man könnte 1 Meter neben dem Reh Kitz stehen und  sieht es nicht. Die Reh Kitze sind nämlich sehr gut im Verstecken. Die Jäger stellen im Land so stinkende Fahnen auf das gibt den Reh-Kühen ein Signal, dass sie dort nicht hin dürfen.

 

Am Schluss gab es eine Wurst und ein Eistee dazu.

Wir danken den Jägern für diesen tollen Tag.

Céline und Alicia.

Mit den Jägern auf der Jagd

Die 4. und 5.Klassen waren am Freitag (10.5.19) im Wald zu den Jägern gegangen und lernten viel über ihre Aufgabe und ihren Job. Als wir (Valentina, Milena, Kaya) und die anderen ankamen, haben die Jäger für uns 4 Posten vorbereitet. Als Begrüssungszeichen haben sie uns ein Lied auf ihren Jagdhörnern vorgespielt und die Hunde haben dazu geheult und gebellt. Nachher haben sie uns in Gruppen eingeteilt. Zum Glück waren wir 3 zusammen.

Bei dem 2ten Posten bei dem wir zuhören durften, erzählte der Jäger uns viel über die Vögel. Darunter war auch der Mäusebussard, die Schleiereule und ein paar andere Vogelarten. Er erzählte auch viele Informationen über die Vögel. Zum Beispiel, dass der Vogel vom Flugdinosaurier abstamme. Wenn die Eule eine Maus frisst, kommt das Gewöll wieder rauf. Das Gewöll besteht aus Knochen und dem Fell der Maus. Das Gewöll findet man oft im Wald. Auch der Jäger hat 5 im Wald gefunden. Als er das Gewöll auseinandernahm, kam ein Schädel und ein paar Knochen zum Vorschein.

Dann kamen wir zum Posten 4. Also der letzte Posten. Da handelte es sich um Waffen. Wie sie heissen und wie man sie benutzt. Bei den Jägern misst man die Distanz in «Gängen». Bei der Jagd darf mein ein Tier nur unter 30 «Gänge» schiessen, sonst ist das Tier nur angeschossen und nicht tot. Danach leidet das Tier sehr, wegen den Schmerzen. Dafür gibt es eine kleine Pistole, welche das Tier dann erlöst.

Valentina, Kaya, Milena

Schule Inwil 2019