Wenn (ein) Raum entsteht um kreative Lösungswege zu finden

 

Escape-Room, Adventure-Room, Live-Escape, Escape-Quest und wie sie auch alle heissen mögen. Eines haben sie alle gemeinsam: Innerhalb von einer vorgegebenen Zeit gilt es, alle Rätsel zu lösen, um aus dem Raum zu „fliehen“.

Genau einen solchen Raum bauen wir (3. Klasse) und füllen diesen dann mit verschiedenen Rätseln. Diese Rätsel können danach von allen SchülerInnen der Schule Inwil gelöst werden. Die SchülerInnen der 3. Klasse fungieren dabei als Spielleiter und führen die anderen Kinder durch das Spiel. In einer ersten Phase werden die Rätsel von mir und Frau Holzmann zusammengestellt. Angedacht und erwünscht ist aber, dass zu einem späteren Zeitpunkt die SchülerInnen selber Rätsel kreieren und diese danach in den Raum einbauen.

 

Noch stehen wir ganz am Anfang des Projekts, aber unter der fachkundigen Leitung von Frau Holzmann entsteht im Rägeboge II im Zimmer 2 ein Raum im Raum. Damit das Zimmer auch weiterhin als Gruppenzimmer gebraucht werden kann, werden wir den Rätsel-Raum in der Mitte des Zimmers erstellen. So bleibt rundherum genug Platz für weitere Arbeitsplätze.

Erste Bau-Phase: Wände

Um die Wände zu erstellen, brauchte es Platz. Viel Platz. Also musste zuerst mal das Mobiliar zur Seite geschoben werden.

Damit die Kinder eine Vorstellung von der Grösse der Wände bekamen, wurde danach das Holzgerüst auf dem Boden ausgelegt.

Dann hiess es Plan lesen, messen, einzeichnen, bohren und schrauben. Dabei war Teamwork gefragt (wie auch später beim Rätsel-Lösen), denn nur zusammen konnten die Kinder die benötigten Löcher bohren und die Holzteile zusammenschrauben.

Nach zwei Bau-Etappen war das Holzgerüst der ersten Wand bereits fertig gestellt und jede Woche werden wir nun daran weiterbauen, bis wir unseren Rätselraum errichtet haben.

Schule Inwil 2019