Skip to: site menu | section menu | main content

Schule Inwil

Prima Klima
Currently viewing: Berichte/Aktuelles » Schulstart 16/17

Schulstart 16/17

 

Ein neues Schuljahr hat begonnen.  

Das Motto im Schuljahr 2016/17 heisst „Prima Klima". Was ist damit gemeint?
Ein gutes Schulklima ist allen Beteiligten der Schule Inwil wichtig. Ein Klima, in dem gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung zwischen Lehrpersonen, Schüler/-innen und Eltern gedeihen, das die Ermutigung und das Zutrauen zum Prinzip macht, das unterstützt und herausfordert und vor allem niemanden allein lässt, ein solches Schulklima wirkt leistungs- und auch gesundheitsfördernd und ist Ziel der Schule Inwil.
Wir verstehen unsere Schule als soziale Organisation. Alle Beteiligten (Schüler/-innen, Lehrpersonen, Eltern, Behörden, administratives Personal) stehen in einer wechselseitigen Beziehung und prägen dadurch das Klima und den Charakter unserer Schule als Arbeits- und Lernort. Wir sind uns der Bedeutung eines guten Klimas an unserer Schule bewusst und arbeiten gezielt daran.
Das Schulklima wirkt hinein in alle Dimensionen der Qualitätsentwicklung: z. B. in Bezug auf die Lernkultur, die Lernergebnisse und –erfolge, die Lehrerprofessionalität und das Management. Um die notwendigen Aufgaben zur Qualitätsentwicklung erfüllen zu können, braucht die Schule vielfältige Unterstützung. Lehrpersonen und Eltern sind nicht nur Ziel aller Anstrengungen, sondern gleichzeitig unverzichtbare, auf einander angewiesene, Akteure im Schulentwicklungsprozess. Deshalb muss die Verständigung untereinander stimmen und ein regelmässiger Austausch stattfinden.
 

Wie setzen wir dieses Motto um? 

Das Motto „Prima Klima“ soll eine wichtige Grundlage unserer Schulkultur sein. Durch vielfältige gemeinschaftsbildende Projekte werden Gelegenheiten geschaffen, damit Beziehungen wachsen können und der Zusammenhalt unter den Beteiligten gestärkt wird. Respekt und Wertschätzung drücken sich in guten Umgangsformen, Höflichkeit und Toleranz gegenüber unterschiedlichen Kulturen, Werthaltungen und Interessenlagen aus. Regelmässig werden gemeinschaftsbildende Veranstaltungen und/ oder Gespräche mit Eltern, Schülern und Lehrpersonen durchgeführt. Unser abwechslungsreiches Jahresprogramm mit Schulanlässen, Ritualen und Schulfesten ist dabei Dreh- und Angelpunkt um sich besser kennenzulernen. An unserer Schule wollen wir Demokratie und Partizipation leben, Identifikation schaffen und Verantwortung übernehmen. Die Kommunikation der an der Schule Beteiligten soll von Vertrauen und gegenseitigem Respekt bestimmt sein, der Umgang untereinander wertschätzend. Probleme und Konflikte sollen offen und konstruktiv angesprochen und bearbeitet werden. Eine wertschätzende Feedbackkultur wurde in den vergangenen Jahren aufgebaut. Mit Einbezug der Schülerinnen und Schüler wurden Schulregeln definiert. Auf ihre Einhaltung wird in diesem Schuljahr gemeinsam geachtet.
 

Auf den Anfang kommt es an 

Diesen bewussten Anfang überlegen sich die Lehrpersonen immer an der jährlichen Startveranstaltung in den Sommerferien. Dort wird neben Abmachungen, Weisungen, Organisatorischem und einem Weiterbildungshalbtag jeweils auch auf das neue Schuljahr angestossen und in einem prima Klima, dem Zauber des Neuen entgegengesehnt.
In der Buchhaltung wird unterschieden zwischen Investitionen und Aufwand. Als Aufwand wird bezeichnet, was wertmässig nicht lange hinhält. Investitionen dagegen erhalten zumindest den Wert oder vermehren ihn. Investiert haben wir in Werte und zwar in Erwartung auf ein „return on investment“. Auch hier gilt, wie überall: Auf den Anfang kommt es an. Weisungen und Abmachungen am Anfang sind also wichtig. Ein gemeinsames Verständnis über Verbindlichkeiten und Verantwortlichkeiten hilft und trägt zu einem guten „Wir-Gefühl“, zu einem prima Klima bei. In diesem Sinne hoffen wir auf ein schönes, erfolgreiches Schuljahr.
 

Eröffnungsfeier mit Mottoeinführung 

Bei strahlendem Sommerwetter haben 220 Kinder und ihre Lehrpersonen der Erzählung unserer Schulleiterin zugehört. Sie erzählte von einem Kaiser, der einen habgierigen, bösen, streitsüchtigen und nachtragenden Fürsten zu sich riefen liess und ihm die Aufgabe übertrug, in seinem riesigen Reich einen wahrhaft guten Ort zu finden, indem die Menschen in einem prima Klima miteinander lebten.
Nach langer Zeit kehrte der Fürst zum Kaiser zurück und berichtete: „Ich habe das ganze riesige Reich bereist und überall nach solchen Menschen gesucht, aber konnte sie nicht finden. Alle Menschen, die ich getroffen habe, sind habgierig, böse, streitsüchtig und nachtragend.
Daraufhin liess der Kaiser einen andren Fürsten rufen, der für seine Güte, Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit und Selbstlosigkeit bekannt war und befahl ihm: „Ich möchte, dass du dich auf die Reise machst, um den schlimmsten Ort zu finden in dem die Menschen böse, habgierig, streitsüchtig und nachtragend sind.“
Auch jener Fürst war montaglang unterwegs, auf der Suche nach bösen Menschen. Schliesslich kehrte er zum Kaiser zurück und berichtete: Ich konnte nicht finden, was ich suchen sollte. Es mag Orte geben, wo Menschen Fehler machen – vielleicht weil sie ungerecht behandelt wurden, unterdrückt oder irregeleitet wurden. Doch ich konnte niemanden finden, der wirklich von Grund auf böse ist, schon gar nicht ein ganzes Dorf oder eine ganze Stadt. In ihrem Herzen sind alle Menschen gut und haben das Bedürfnis in einem guten Klima zusammenzuleben.
Es wurde allen bewusst: Die Welt kann nur spiegeln, was du in dir trägst. Wenn wir also alle ein prima Klima anstreben, es sehen und auch sehen wollen, dann haben wir es auch.
Dabei behilflich wird uns der von Corinne Bucher komponierte und mit ihrer Klasse vorgetragene Rap „Euse Prikli“  behilflich sein. Die Viertklässler erhielten  einen verdienten, riesigen Applaus für ihre musikalische Vorführung mit Tanz, die sie in so kurzer Zeit eingeübt haben. Unser Prikli (Prima Klima), der an allen Eingängen unseres Schulhauses ersichtlich ist und in jedem Schulzimmer als Symbol steht, soll uns immer wieder an unser Motto erinnern.
Mit der positiven Erkenntnis aus der Erzählung, dem freudigen Gesang und in glücklicher Vorfreude durften alle mit dem gespendeten Most der Gemeinde auf ein erfolgreiches Schuljahr in einem prima Klima anstossen.
    


 

Nach oben

 

 

 

Back to top